Haupt AllgemeinesBosch X-Spect sagt Ihnen, was Sie anhaben und was sich darin befleckt hat

Bosch X-Spect sagt Ihnen, was Sie anhaben und was sich darin befleckt hat

Allgemeines : Bosch X-Spect sagt Ihnen, was Sie anhaben und was sich darin befleckt hat

Im Laufe der Jahre haben verschiedene elektronische Geräte dazu beigetragen, unseren Alltag zu erleichtern. Dazu gehören verschiedene Haushaltsgeräte. Deutscher Tech-Juggernaut Bosch ist eines der Unternehmen, die solche Elektrogeräte herstellen, um ein komfortableres Leben zu ermöglichen. Nun hat das Unternehmen ein neues Gerät angekündigt, das genau dies tun soll. Das X-Spect ist ein tragbares Gerät, das die Zusammensetzung von Textilien erkennt, Flecken scannt und anhand des Scans die Zusammensetzung der Lebensmittel ermittelt.

Äußerlich sieht das X-Spect wie eine normale TV-Fernbedienung aus. Es hat auch einen kleinen Bildschirm und kapazitive Berührungstasten, mit denen Sie durch die Menüs blättern können. Es wiegt nur 200 Gramm, so dass Sie sich beim X-Spect nicht um übermäßiges Gewicht sorgen müssen. Das Gerät kann auch mit Wi-Fi-fähigen Waschmaschinen verbunden werden, um optimale Empfehlungen für den Zyklus zu geben. Wenn Sie beispielsweise beim Scannen eines Gewebes einen Stoff als Wolle erkennen, werden Sie von X-Spect aufgefordert, auf OK zu klicken. Anschließend werden die Informationen an Ihre Waschmaschine gesendet, die dann Vorschläge dazu gibt, welche Temperatur und wie viele Spins Sie zum Waschen benötigen Kleidungsstück.

Die Idee dahinter ist, dass das Gerät Ihnen dabei helfen kann, Ihre Wäsche intelligenter zu machen. Auf diese Weise können Sie Ihre Kleidung besser pflegen. Mit Flecken analysiert das Gerät alles, was Sie an Ihrer Kleidung haben, zum Beispiel, ob es sich um ein Make-up oder um ein Krümel Lebensmittel handelt. Dies ist nur eine der vorgeschlagenen Funktionen des X-Spect. Bosch sagt, dass das Gerät zukünftig Lebensmittel scannen kann. So können Sie beispielsweise feststellen, ob eine Frucht reif ist. Darüber hinaus plant Bosch, das Gerät als Open Source zu nutzen, um mit Geräten anderer Gerätehersteller sowie deren Geräten arbeiten zu können. Es ist noch nicht bekannt, wann das Gerät veröffentlicht wird, aber das Unternehmen sagt, dass es bald kommen wird.

Lesen Sie auch: Google Keyboard für Android ist jetzt Gboard

Quelle

Kategorie:
Ich will ein Werkzeug, keinen Patienten
Fotos aus der Praxis: BlackBerry Classic